Was offenbar in Kressbronn ein Geheimnis bleiben soll

Herr Kling hat eine Veröffentlichung des Artikels unten damit verneint, dass jener lediglich eine persönliche Meinung darstelle. Er hat mir gütigerweise freigestellt, ihn als kostenpflichtige Beilage der Seepost einzulegen. Mehr als eine Fragwürdigkeit, oder nicht?

Die Oppositon soll also zahlen, während die Bürgerlichen  ihr Recht auf Veröffentlichung erst gar nicht wahrnehmen?! Sie erinnern sich sicher, dass ein Redaktionsstatut, in dem den Grünen und der GUBB auch die Chance auf öffentliche, schriftliche Meinungsäußerungen gegeben werden sollte, von CDU, BWV und SPD verhindert wurde. Merkwürdigerweise gibt es in unserem Amtsblatt kaum Stellungnahmen der Mehrheitsparteien. Warum eigentlich nicht? Und warum werden Grüne Meinungsäußerungen in der Rubrik Vereinsnachrichten weiter veröffentlicht? Das kann nur als Rückfall in „alte Zeiten“ bezeichnet werden. In Kressbronn jedenfalls schreitet der Demokratieabbau weiter voran!

Hier gehts zum für die Mehrheit offensichtlich gefährlichen ARTIKEL